Gemeinsam aktiv gegen Ackergifte

Die Beweise (f)liegen in der Luft: Untersuchungen deuten darauf hin, dass sich Ackergifte über weite Gebiete ausbreiten und womöglich unseren gesamten Lebensraum verseuchen. In Deutschland werden jährlich über 40.000 Tonnen Ackergifte versprüht, von denen viele nachweislich gesundheitsschädlich sind. Die Wirkstoffe binden sich an kleinste Staubteilchen und können mit dem Wind weite Strecken zurücklegen. So gelangen sie in Privatgärten, Wohngebiete in Stadt und Land sowie auf Bio-Äcker – mit unkalkulierbaren Auswirkungen für Pflanzen, Tiere und Menschen. Auch die Grundlagen des Bio-Anbaus sind bedroht.

Ackergifte sind chemische Tötungsmittel, die gegen Pflanzen (Herbizide), Pilze (Fungizide) und Insekten (Insektizide) auf den Äckern ausgebracht werden. Darunter sind hochgiftige Wirkstoffe, die nicht nur Bienen töten und im Verdacht stehen Menschen gesundheitlich zu schädigen. Sie vernichten auch viele andere Insekten und Wassertiere, schädigen das Bodenleben und belasten das Trinkwasser wie die auf dem Acker angebauten Rohstoffe.
Der Einsatz von Ackergiften in der Agrarindustrie hat unter anderem dazu geführt:
> dass jeder zweite Feldvogel ausgestorben ist
> dass die Hälfte der Arten in den Ackergewässern verloren gegangen ist
> dass seit den 1980er Jahren 80 Prozent der Insekten verschwunden sind
> dass auf vielen Ackerflächen kein Humus mehr entsteht
> dass durch Wasser- und Winderosion kostbarer Boden verloren geht

Die Kampagne „Ackergifte? Nein danke!“ der Bürgerinitiative Landwende will erreichen, dass der Einsatz von synthetischen Ackergiften verboten wird. Um realistische Lösungswege für eine zukunftsfähige Landwirtschaft zu erkunden, wurde gemeinsam mit Biofirmen das „Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft e.V.“ gegründet.

AlmaWin unterstützt das „Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft e.V.“ als Partner:
„Nur wenn wir ökologisch nachhaltige Produkte produzieren, können auch unsere Enkel auf sauberen Böden saubere Rohstoffe in Bio-Qualität ernten. Unser Leitsatz In Harmonie mit Mensch und Natur ist in diesem Hinblick aktueller denn je“ ist Ignaz Muttenhammer überzeugt.

AlmaWin verwendet, für seine ökologisch zertifizierten Produkte, ausgewählte natürliche Rohstoffe die pflanzlichen und mineralischen Ursprungs sind. Wo es möglich ist, kommen bevorzugt Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau zum Einsatz. Es werden keine synthetischen Duft-, Farb- oder Konservierungsstoffe verwendet. Alle AlmaWin Produkte sind biologisch abbaubare Konzentrate und reduziert auf die wirklich nötigen Inhaltsstoffe.

Mehr Informationen finden Sie unter:
www.ackergifte-nein-danke.de
www.enkeltauglich.bio

Pressemeldung Downloads

Pressemeldung als PDF:
Download
JPG Bild:
Download

Weitere Bilder und zusätzliches Infomaterial finden Sie im Download-Bereich